Forschung und Entwicklung

Dem steten Wandel von Kundenanforderungen und rechtlichen Bestimmungen begegnen wir mit lösungsorientierten Forschungs- und Entwicklungsprojekten. In enger Zusammenarbeit mit Partnern aus Industrie und Wissenschaft ermöglichen wir damit einerseits den marktgerechten Einsatz neuer Technologien im Wege der Nachrüstung oder des Umbaus vorhandener Schienenfahrzeuge und geben andererseits Impulse für weitere technische Entwicklungsleistungen.

Neben anderen laufenden Forschungs- und Entwicklungsprojekten, sind wir ab dem Jahr 2017 am Projekt Smart Rail Inspector beteiligt, das von der Europäischen Union, Europäischer Fonds für regionale Entwicklung, gefördert wird.

a3-Lok

Entwicklung eines bidirektionalen, proaktiven Assistenzsystems für die vorausschauende Wartung und Instandhaltung von Lokomotiven

Ziel des Projekts ist daher die Entwicklung eines Systems zur Senkung der Lebenszykluskosten durch eine zustandsbasierte und proaktive Instandhaltung unter Gewährleistung der Sicherheit des Fahrzeugs. Basis für die Fahrzeugbeurteilung bilden dabei Metadaten – also übergeordnete Daten des Gesamtfahrzeugs, wobei die Beschleunigungsgröße als maßgeblicher Indikator im Mittelpunkt der Fahrzeugbetrachtung zur Ableitung von Komponentenzuständen steht. Der Vorteil einer derartigen Herangehensweise liegt neben einer vergleichbar leichten Erzeugung von Metadaten vor allem in der Nachrüstbarkeit eines solchen Systems zur proaktiven Wartung in Bestandsfahrzeuge.