AKTUELLES

Liebe Kundinnen und Kunden,


zum Jahreswechsel und der anstehenden besinnlichen Weihnachtszeit wollen wir uns gerne bei Ihnen für Ihr Vertrauen und Ihre Treue bedanken. Wir haben Sie gerne als Kunden betreut und werden dies auch im neuen Jahr mit großer Freude tun. Damit Sie uns weiterhin Ihr Vertrauen schenken, verbessern wir ständig unsere Angebote und Leistungen.


So werden wir uns im nächsten Jahr weiterhin intensiv mit der Herausforderung eines nachhaltigen Schienenverkehrs auseinandersetzen. Hierzu möchten wir in der Rolle des Instandhaltungsdienstleisters mit der Realisierung wirtschaftlicher und alternativer Antriebskonzepte für Schienenfahrzeuge im Rahmen von Modernisierungen und Retrofits einen wichtigen Beitrag zur Bewältigung dieser Herausforderung leisten. Unsere modulare Fahrzeugbauweise hat sich bewährt und hat Eingang in nennenswerten Projekten gefunden. Intensiv befassen wir uns aktuell damit, dieses Konzept auf eine Plattform-Basis weiterzuentwickeln. Hinter der Plattform verbirgt sich die Möglichkeit, zwischen unterschiedlichen Antriebsarten und Primär-Energieversorgungen zu wählen. Dies stellt im Rahmen des Retrofits und der Modernisierungen eine interessante Möglichkeit dar, das Fahrzeug auf dem Stand der Technik und nachhaltig unter den Anforderungen der „Zero-Emission“ zu betreiben.


Darüber hinaus wird das kommende Jahr bei vielen Teilnehmern des Bahnsektors von der Verpflichtung zur Realisierung eines ECM-konformen Instandhaltungsmanagement-systems geprägt sein. An dieser Stelle unterstützen wir Sie gerne durch konforme Dokumentationen und unsere Sachkunde.


Wir wünschen Ihnen in dieser besonderen Zeit ein frohes Fest, Gesundheit und besinnliche Momente im Kreise der Liebsten sowie einen guten Übergang ins neue Jahr 2022.


Geschäftsleitung und Mitarbeiter/-innen


Um die Umrüstung von GSM-R Funkmodulen auf störfeste GSM-R Funkmodule zu unterstützen, hat die Bundesrepublik Deutschland ein Förderprogramm aufgelegt.

Dazu hat das Eisenbahnbundesamt (EBA) eine Mitteilung herausgegeben:

https://www.eba.bund.de/DE/Themen/Finanzierung/Foerderung_GSM-R/foerderung_gsm-r_node.html


Demnach werden bis zu „100% der förderfähigen Ausgaben, höchstens jedoch 5.184 € pro umgerüstetem GSM-R Endgerät“ gefördert. Hierunter fallen die Kosten für Aus-/Einbau, Messungen, Prüfungen und Dokumentation.


Eine Anzeige der geplanten Maßnahme beim Eisenbahnbundesamt (EBA) ist erforderlich. Bitte berücksichtigen Sie, dass die Förderanträge durch den Fahrzeughalter vor Beginn der Umrüstmaßnahme einzureichen sind. Erst nach Erhalt der Bestätigung des EBA kann mit diesem die Förderung beantragt werden.


Die Westfälische Lokomotiv-Fabrik Reuschling GmbH & Co. KG steht Ihnen selbstverständlich als Partner für den Austausch der Funkmodule zur Verfügung. Darin enthalten sind nicht nur die Lieferung und der Einbau des neuen Funkmodules, sondern auch ein Software-Update, erforderlichenfalls die Nachrüstung von Speichern (2 MB) in den Bediengeräten, und das Ausstellen eines Modulaustauschprotokolls als Nachweis der Umrüstmaßnahme.


Gerne beraten wir Sie dazu individuell.


Ihr Ansprechpartner:

Heiko Hecht (Zugsicherungssysteme) Telefon: +49 2324 5000-20 E-Mail: h.hecht@reuschling.de



Am 10. Dezember 2021 fand das erste Projekttreffen zum Forschungsvorhaben „HydroLoc“ online statt, nachdem die Auftaktveranstaltung im August dieses Jahres in unserem Hause ausgerichtet wurde. Im Rahmen des Treffens wurden erste Arbeitsergebnisse besprochen und Zielsetzungen für die kommenden Monate unter Beisein des Projektträgers (VDI) festgelegt.


Das Vorhaben HydroLoc verfolgt das Ziel, im Zuge der Realisierung alternativer Antriebskonzepte für Schienenfahrzeuge Dieselmotoren hoher Leistungsklassen (< 300 kW) für den hocheffizienten Verbrennungsbetrieb mit Wasserstoff (H2-Betrieb, „zero-emission“) zu befähigen. Das vorgesehene Lösungsprinzip sieht dazu den Einsatz einer kontinuierlich variablen Pleuelstange als zentrale technische Innovation vor.


Das Vorhaben wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung im Rahmen des Programm FH-Kooperativ unter Beteiligung der Hochschule Heilbronn (HHN) und der Hochschule für Technik und Wissenschaft des Saarlandes (htw saar) gefördert. Das Konsortium wird durch namhafte assoziierte Partner, zu denen auch die Westfälische Lokomotiv-Fabrik Reuschling GmbH & Co. KG gehört, vervollständigt.